Bühnenstürmer zu 10-jährigem Jubiläum

Liebe Rampenlichter,

da wir schon von Anfang an dabei sind, dachten wir uns zum zehnjährigen (!!!) Jubiläum, lassen wir euch wissen, wie viel es uns bedeutet, ein Teil von diesem wundervollen Festival zu sein.

Rampenlichter ist für uns ein Ort der Freiheit und Geborgenheit. So einen Ort zu haben, während sich beim „Erwachsenwerden“ alles um sich herum verändert, ist Gold wert und gibt einem die Sicherheit, die man im Alltag oft nicht hat. Auf dem Schwere-Reiter-Gelände haben wir schon viele Abenteuer zusammen erlebt und während dem Festival ist auch immer etwas los. Ob Tanzen, Musik machen oder einfach nur zusammen sein und quatschen, man findet immer neue Menschen, mit denen man zusammen Spaß haben kann.

Die Offenheit der Menschen, die bei Rampenlichter teilnehmen und mitarbeiten, ist wirklich etwas Besonderes. Egal woher man kommt, bei Rampenlichter findet man seinen Platz. Es ist für uns ein Ort, an dem unsere Gefühle und Besonderheiten nicht als Schwächen, sondern als essenzieller Teil unserer Persönlichkeiten geschätzt werden. Nach all den Jahren ist das Festival ein fester Bestandteil unseres Sommers und wir freuen uns das ganze Jahr darauf.

Jedes Jahr ist es dann wieder etwas ganz Einmaliges und fühlt sich an wie nach Hause kommen.

Wir sind euch sehr dankbar, dass ihr es uns möglich macht, in so einem tollen Umfeld aufzuwachsen und positive Erfahrungen zu machen. Danke.

Wir freuen uns jetzt schon wieder sehr auf Rampenlichter und werden helfen wo wir können.

Wir schicken euch ganz viel Liebe und positive Energie.

 

Eure Sophie, Lisanna, Anna

Bühnenstürmer

Rampenlichter 2017 – die Gruppen stellen sich vor

… heute: THE CURRENT DANCE YOUTH in Kooperation mit dem Tanzatelier Sabine Lehmann, Hamburg

Die sechs Tänzerinnen und die Choreografin Suse Tietjen arbeiten seit November 2016 zweimal wöchentlich im Tanzatelier in Hamburg zusammen. Dem regulären Tanztraining in den Bereichen Modern und Jazz folgt die gemeinsame Erarbeitung der Choreographien für das Tanztheater The End is Important in All Things. Die Bewegungsgestaltung sowie die szenische Ausarbeitung wurde von den Tänzerinnen selbst übernommen. In einem Puzzle zwischen Tanz und Erzählung entspinnen sich dabei absurd-komische tänzerische Tableaus, die eine feine Linie zwischen menschlicher und tierischer Natur beschreiten. Die Inhalte und der Aufbau des Stücks wurden gemeinsam durch Diskussionen und Improvisationen entwickelt.

Künstlerische Leitung, Licht: Suse Tietjen; Projektbegleitung: Sabine Lehmann

Tänzerinnen: Mira Bamba, Camila Chavez Lopez, Helena Flörke, Nina Hafer, Kira Reimer, Janne Schwedt

 

Zur Homepage des Kollektivs CURRENT DANCE und zum Tanzatelier Sabine Lehmann

 

 

 

Rampenlichter 2017 – die Gruppen stellen sich vor

… heute: Tanztheater Lysistrate in Zusammenarbeit mit dem Goethegymnasium Schwerin

Im Tanztheater Lysistrate arbeiten Schüler*innen im Alter von 16-18 Jahren im Rahmen des Faches Theater. Die Geschichte um die Weiße Rose hat die Gruppe tief bewegt. Schnell wurde klar: Das Thema Widerstand reicht bis in den eigenen Alltag! Aus dieser Inspiration heraus entstand die Idee zum Stück TrotzTdem! Zeitgleich arbeitete die Gruppe mit Kontaktimprovisation. Dabei spielte die Arbeit mit dem Widerstand als physikalische Größe zwischen Körpern eine entscheidende Rolle. Das Ausprobieren dieser Bewegungstechnik beruht auf Vertrauen und förderte ungemein das Gruppengefühl im Ensemble. Mit dem von ihnen selbst gefundenem Bewegungsmaterial haben sich die Jugendlichen auf den Weg gemacht, ihre eigene Definition des Begriffs Widerstand zu finden.

Künstlerische Leitung: Silke Gerhardt; Licht: Benjamin Stahnke; Ton: Leon Rainer Siggelkow; Projektbegleitung: Inha Behrendt

Auftretende Künstler*innen: Johanna Beste, Carla Dietrich, Bela Dietrich, Hannah Frost, Florentine Fuhrmann,Clara Helene Gerhardt, Mireja Jordt, Greta Klötzer, Emelie Köhn, Isa Köpp, Hannah Kurek, Anna Ludwig, Anne Luise Möller, Julius Papenfuß, Anna-Lena Raab, Nele Roggow, Merle Thiel, Anna Vojik, Golo von Engelhardt

Zur Homepage des Tanztheaters Lysistrate 

Rampenlichter 2017 – die Gruppen stellen sich vor

… heute: Spielen in der Stadt e.V. in Zusammenarbeit mit Grundschule Helmholtzstraße München

Das Stück Paul und Paula reisen entstand im Rahmen des Modellprojekts „CultureClouds – Kreative Formationen kultureller Ganztagsbildung“ des Vereins Spielen in der Stadt. Die Ganztagsklasse 2g der Grundschule an der Helmholtzstraße probte das ganze Jahr in den wöchentlichen kulturpädagogischen Angeboten Tanz und Musik. Die Kinder entwickelten zusammen mit Künstlern Choreografien und Musikstücke zu Welten aus der Buchvorlage, aber auch zu ganz eigenen verrückten Traumwelten. In einer Intensivphase im Mai, unterstützt durch die Klassenlehrerin und die Schulleitung, wurde die Rahmenhandlung mit der ganzen Klasse erarbeitet. Auch Bühnenbild und Kostüme wurden in dieser Woche entworfen und fertiggestellt.

Künstlerische Leitung: Sabine Karb (Choreografie) und Martion Prötzel (Musik), Bühnenbild: Klasse 2g und Alexandra Hofheinz, Begleiter*innen: Alexandra Hofheinz

Auftretende Künstler*innen: Musik: Nur Ismail, Lena Osadowska, Livia Schebelle, Adam Boushib, Artin Braha, Valentin Brosien, Fran Levar, Edlir Murati

Tanz: Christina Basic, Carmen Bueso Meneses, Greta Hanak, Mariam Ibrahim, Ana Kovacevic, Fiona Krasniqi, Loona Stedtler, Lee Strugar, Sophia Veit, Youssef Ferjani, Bruno Kollmannsberger, Joshua Wurm

Zur Homepage von Spielen in der Stadt e.V.

Rampenlichter 2017 – die Gruppen stellen sich vor

… heute: JugendKunstschule Dresden in Zusammenarbeit mit dem Hort Tintenklecks Dresden

Zwischen April und Juni 2016 entstand zusammen mit Kindern des Horts Tintenklecks und Jugendlichen der JugendKunstschule Dresden das Stück Wolkenkuckucksheim im Rahmen des Projekts TanzManege! für Kids on Stage in HELLERAU. Dabei erhielten die Kinder einen vertieften Zugang zum zeitgenössischen Tanz und Zirkus und waren Teil eines choreographischen Prozesses. Das Stück widmet sich dem utopischen Wolkenkuckucksheim aus Kinderperspektive und dessen Sitz im Leben.

Wolkenkuckucksheim ist eine Produktion des Projekts TanzManege! der JugendKunstschule Dresden, das 2016 zum vierten Mal von ChanceTanz gefördert wurde, einem Projekt des Bundesverbands Tanz in Schulen e.V. im Rahmen des Programms „Kultur macht stark! Bündnisse für Bildung“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Für die Wiederaufnahme unterstützte uns die Stiftung ‚Kinderlachen‘ der Firma Korch sowie HELLERAU, Europäisches Zentrum für zeitgenössische Kunst

Künstlerische Leitung: Helena Frenandino, Franziska Kusebauch, Annett Lohr; Musik: Tomas Kreibich

Auftretende Künstler*innen: Kinder und Jugendliche des Chance Tanz-Projekts TanzManege! Auf dem Weg nach Wolkenkuckucksheim

 

Zur Seite der JugendKunstschule Dresden

Rampenlichter 2017 – die Gruppen stellen sich vor

… heute: Mohr-Villa Kulturzentrum e.V. und Global Understanding e.V.

Ziel dieses Langzeitprojekts ist es, jungen Geflüchteten und Münchner Jugendlichen einen Raum zu geben, in dem sie sich geschützt fühlen, selbstbestimmt ihre eigene Persönlichkeit ausprobieren und darstellen können. Sie sollen einen Ort haben, an dem sie sich damit auseinandersetzen können, womit sie in der Gegenwart zu kämpfen haben: den Alltag ohne Familie meistern und mit anderen auskommen, ob von hier oder aus den Fluchtländern. Die Theatercollage Unterm Sprung ist ein Projekt, in dem  junge Geflüchtete aus Afghanistan, Syrien, Irak und Eritrea sich gemeinsam mit Münchner Schülerinnen in die Zukunft spielen,  ihre Schattenspiele vorauswerfen, mit Masken hantieren und sich ihren Weg ins Freie tanzen. Denn: „Fremd ist der Fremde nur in der Fremde“, wie schon Karl Valentin sagte, also ist „Begegnung“ die Lösung.

Künstlerische Leitung: Viktor Schenkel; Ton: Monika Weissenberger; Bühnenbild: Viktor Schenkel, Monika Weissenberger; Musik: Joscha Baltes; Projektbegleitung: David Kandziera, Peter Michel

Auftretende Künstler*innen: Schauspiel: Esra Bayeaktar, Melina Papoulia, Hakim Rezai, Daniel Woldegabriel Wegen Abraham, Teklit Zaid, Hani Ameen Samoo

Zur Homepage der Gruppe

Rampenlichter 2017 – die Gruppen stellen sich vor

… heute: Musiktheater im Revier Gelsenkirchen

Die Kulissenkatzen sind ein Theaterclub des Musiktheaters im Revier für 12-14-jährige. Durch die enge Anbindung ans Theater können sich die Spieler*innen im professionellen Rahmen ausprobieren. In der Gruppe wird viel mit Mitteln des Bewegungstheaters und der Improvisation gearbeitet. Tanz und Musik sind wichtige Elemente der selbst erarbeiteten Stücke. Ein Highlight, das die Gruppe zusammengeschweißt und künstlerisch weitergebracht hat, war die Teilnahme an Rampenlichter 2015 mit dem Stück „Ohne Fleiß kein Preis“. Dieses Jahr entwickelt die Gruppe das Schauspiel mit Gesang und Tanz Könige von Deutschland mit dem vielsagenden Untertitel: Ein paar unheimlich wichtige, teilweise komische, aber auch bemerkenswert nachdenkliche Gedanken zur Lage der Nation und der Welt im Allgemeinen in einem Mixer vermischt mit Humorsenf und Kritikerketchup.
Man darf sich freuen

Künstlerische Leitung: Katja Fischer, Choreographie: Marika Carena, Kostüm: Eva Wasmund, Regieassistenz und Ton: Laura Kuchinke, Musikarrangements: Til Schneider, Bühnenbild und Requisite: Georgios Kolios

Auftretende Künstler*innen: Nils Bertsch, Frieda Dirks, Paul Dirks, Cim Hüsken, Luca Sommer, Eliza Thanscheidt, Fiona-May Wiethölter, Renja Ritgen, Ronan Ritgen, N.N

 

Zur Homepage des Musiktheaters im Revier