Die Raumveränderer feiern „Die Party“

von Dominik Eichinger

„Die Raumveränderer“ ist ein Projekt an der Gemeinschaftsunterkunft in der Neumarkter Straße. Dort leben Kinder und Jugendliche unterschiedlicher Altersgruppen und zusammen mit ihnen wird – wie der Name schon verrät – immer wieder Raum und Atmosphäre der Unterkunft durch ein vielfältiges kunst- und spielpädagogisches Programm verändert. Es bleibt nicht beim Raum allein, denn Ausflüge in andere Stadtteile, zu anderen Labs von Spielen in der Stadt wie Zirkuslust oder der Besuch der verschiedenen Pop-ups ArtMobil, Tanz. Die. Invasion und Zirkus Pumpernudl verändern bestehenden Raum nicht nur, sondern eröffnen ganze neue Räume, in denen die Kinder und Jugendlichen sich ausprobieren, erforschen und innerhalb derer sie wachsen können. Ein ganz besonderes Projekt führte die Raumveränderer zum diesjährigen Tanz- und Theaterfestival Rampenlichter: Sie besuchten es nicht nur, sondern wurden selbst zu Darsteller:innen und spielten unter der Leitung von Conny Schmid und Konstantina Gioti ihre eigene Aufführung mit Namen „Die Party“.


In der Generalprobe zeigte sich, dass es immer wieder ein kleines Kunststück ist, die Aufmerksamkeit und Konzentration von Kindern auf das, was gerade im Vordergrund steht, zu richten – in diesem Fall die Probe. Natürlich waren in diesem Zusammenhang bestimmt auch Nervosität und eine gewisse Reizüberflutung aufgrund all der Menschen und Dinge, die es auf dem Festivalgelände zu entdecken gab, ein Grund für die Unruhe der Kinder. Es war jedoch bemerkenswert mitanzusehen, mit welcher Ruhe, Geduld, Energie und Euphorie und vor allem Feingefühl Conny, Konstantina und als weitere Betreuerin Sabrina Kanthak mit den Kindern umgingen und sie immer wieder zurück in das Geschehen der Probe holten. Auch wenn aufgrund vorbereitender Techniker, Stühle positionierender Mitarbeiter:innen und am Rande des Geschehens telefonierender Organisator:innen alles ein wenig chaotisch abzulaufen schien, war die Freude der Kinder an ihrem Theaterstück doch immer wieder deutlich sichtbar, sei es in der Vorbereitungsrunde im Plenum oder in verschiedenen Szenen.


Schließlich galt für diese Generalprobe auch, was im Theater generell als ein gutes Omen gehandelt wird: Eine Generalprobe mit Hindernissen verhilft zu einer guten Premiere!


… und sie gelang sogar sehr gut! Anders als in der Vorbereitungsphase war die Nervosität der ein oder anderen Darstellerin und dem ein oder anderen Darsteller durchaus anzumerken, aber sie spielten ihre Rollen dennoch souverän: Auch eine Party will schließlich gut vorbereitet sein und so besuchten die Herren den Friseur für eine schicke Partyfrisur und die Damen kleideten sich in der angesagtesten Boutique der Stadt in schillerndste Gewänder neu ein. Hier erhielten sie auch die wichtige Info, mit welcher Buslinie sie am schnellsten zur Party kämen.
Und was für eine Party es war! Das Pathos verwandelte sich zum fulminanten Finale von einem Theaterraum in die Tanzfläche des Lieblingsclubs, mit fetziger Musik und einem Reigen von sich bewegenden Körpern in buntesten Gewändern! Zuletzt konnte auch das Publikum nicht mehr an sich halten und feierte ausgelassen tanzend mit.
So machten die Raumveränderer ihrem Namen alle Ehre!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s